Saturday, 23.09.17
home Politik und Tierschutz Pelzhandel, Robbenfang und Tiertransporte Tierschutzgesetz
Tierschutz - Einführung
Definition Tierschutz
Geschichte des Tierschutzes
Tierschutz und Tierrecht
Tierschutz und Tierethik
Tierschutz und Politik
weiteres Tierschutz ...
Tierschutz - Konfliktfelder
Tierschutz - Handel mit Wildtieren
Tierschutz - Pelzhandel
Tierschutz und die Jagd
Tierschutz - Robbenfang
Tierschutz - Tiertransporte
weiteres Tierschutz ...
Artgerechte Haltung Privat
Pferdehaltung artgerecht
Tierschutz - Gesetz und Recht
Internationales Tierschutzrecht
Tierschutzrecht in der EU
Tierschutzgesetz in Deutschland
Tierschutzgesetz in der Schweiz
Tierschutzgesetz in Österreich
weiteres Tierschutz ...
Tierschutzverbände und -organisationen
Deutscher Tierschutzbund
Tierheime
Tiere in Not
Wildtiere in Not
International Fund of animal werfare
weiteres Tierschutz ...
Wie können Sie Ihr Haustier am besten schützen?
Artgerechte Tierhaltung
Ernährung von Katzen
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Tierschutz - Tiertransporte

Tierschutz - Tiertransporte


Laut Angabe der Vereinten Nationen werden jährlich circa 50 Millionen Tiere über tausende Kilometer transportiert. Der Transport erfolgt per Flugzeug, Schiff, Lasttransporter oder Eisenbahn.



Gesetzlicher Rahmen
Zum Schutz der Tiere wurden in der Europäischen Union Richtlinien eingeführt, die den Transport gesetzlich regeln. So liegt die Höchstdauer des Lebendtransportes bei acht Stunden. Diese Dauer kann aber durch Einsatz von Spezialfahrzeugen, Pausen und andere Bedingungen nahezu unbegrenzt verlängert werden. So sind auch Transporte von mehreren Wochen nach dem Gesetz möglich.

Warum Lebendtransport?
Eine berechtigte Frage bleibt: Warum werden die Tiere überhaupt lebend transportiert? Wäre es nicht viel kostengünstiger die Tiere erst zu töten? Durch Subventionierungen und verschiedene gesetzliche Regelungen in den einzelnen Ländern ist dies nicht der Fall. Um möglichst viel Gewinn zu machen, sind Tierhalteanlagen in Billiglohnländern mit gesetzlich niedrigen Haltestandards.

Bestimmte Agrarsubventionen sorgen auch dafür, dass Gelder zugewiesen werden, wenn Tiere aus der Überproduktion in andere Länder gebracht werden. Prinzipiell werden Tiere selten dort getötet, wo sie auch gehalten werden. Fast jedes Tier muss zumindest den Transport zum Schlachthof über sich ergehen lassen.

Leid für das Tier
Oft werden die gesetzlichen Bestimmungen nicht eingehalten. Die Tiere werden stark zusammengepfercht, bekommen auf den Fahrten nicht regelmäßig Futter und Trinken. Auch kranke und verletzte Tiere werden transportiert. Tierschützer kritisieren, dass die Tiere selbst bei Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen qualvoll leiden. Die Transporte verursachen Stress, führen zur Erschöpfung und Dehydrierung.

2007 ist eine neue Gesetzgebung für Tiertransporte in Kraft getreten. Die Hauptprobleme – Transportzeiten, Ladedichten und klimatische Bedingungen – wurden aber unverändert übernommen.



Das könnte Sie auch interessieren:
Pferdehaltung artgerecht

Pferdehaltung artgerecht

Artgerechte PferdehaltungEine artgerechte Pferdehaltung sollte so nahe wie möglich dem freien Pferdeleben entsprechen. Ganz wichtig ist hier der große Bewegungsraum. Die Pferde sind Fluchttiere und sind ...
Artgerechte Haltung Privat

Artgerechte Haltung Privat

Glückliche Tiere auf dem BauernhofWer Tiere besitzen möchte, muss sich darum kümmern, dass sie genug Platz haben, gut gefüttert werden und auch die anderen Bedingungen stimmen. Die artgerechte Haltung ...
Tierschutz