Thursday, 31.07.14
home Politik und Tierschutz Pelzhandel, Robbenfang und Tiertransporte Tierschutzgesetz
Tierschutz - Einführung
Definition Tierschutz
Geschichte des Tierschutzes
Tierschutz und Tierrecht
Tierschutz und Tierethik
Tierschutz und Politik
weiteres Tierschutz ...
Tierschutz - Konfliktfelder
Tierschutz - Handel mit Wildtieren
Tierschutz - Pelzhandel
Tierschutz und die Jagd
Tierschutz - Robbenfang
Tierschutz - Tiertransporte
weiteres Tierschutz ...
Artgerechte Haltung Privat
Pferdehaltung artgerecht
Tierschutz - Gesetz und Recht
Internationales Tierschutzrecht
Tierschutzrecht in der EU
Tierschutzgesetz in Deutschland
Tierschutzgesetz in der Schweiz
Tierschutzgesetz in Österreich
weiteres Tierschutz ...
Tierschutzverbände und -organisationen
Deutscher Tierschutzbund
Tierheime
Tiere in Not
Wildtiere in Not
International Fund of animal werfare
weiteres Tierschutz ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Tierschutzgesetz in Österreich

Tierschutzgesetz in Österreich


Bis zum Ende des Jahres 2004 gab es in Österreich eine sogenannte polyzentrische Tiergesetzgebung. Neben einigen Bundeserlassen gab es neun verschiedene Landestierschutzgesetze mit zugehörigen Verordnungen.



Seit Beginn des Jahres 2005 gibt es aber ein bundesweit geltendes Tierschutzgesetz. Es gilt als eines der modernsten und zeichnet sich durch einen sehr umfangreichen Gesetzestext aus.

Richtlinien
Im neuem Gesetz gibt es allgemein greifende Bestimmungen zum Tier. Dieser Absatz enthält die Verbote der Tierquälerei, der Tötung, Eingriff an Tieren und Richtlinien zum Transport, zum Handel mit Tieren, zum Tierversuch und zur Hilfeleistungspflicht. Das zweite Hauptstück des Gesetzes umfasst Richtlinien zur Tierhaltung. Dies umfasst ebenso die Haltung im Zoo, in Zirkussen und die Wildtierhaltung. Der dritte Abschnitt regelt die Vollziehung der Richtlinien.

Im letzten Hauptstück werden die Straf- und Schlussbestimmungen geregelt. Unter anderem wird hier die Einführung eines Tierschutzombudsmannes festgelegt. Diese Funktion ist vergleichbar mit einem Anwalt für Tiere.

Grundsatz
Ziel des Gesetzes ist der Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere. Dem Menschen kommt hierbei eine besondere Verantwortung zu. Weiterhin soll das Interesse in der Öffentlichkeit, insbesondere bei Jugendlichen geweckt und vertieft werden.

Kritik am Gesetz
Wie eingangs festgehalten, gilt das Gesetz als eines der modernsten in Europa. Dementsprechend gering ist die Kritik. Allgemein wird, wie in anderen Ländern auch, die Uneindeutigkeit der Formulierungen kritisiert. Im speziellen wird die Verschlechterung der Haltebedingungen für Schweine und Mastgeflügel beklagt. Ebenso wird die neue Gesetzeslage für Rinder kritisiert. Kühe sind aus dem Verbot der Anbindehaltung ausgenommen und müssen nur an 90 Tagen im Jahr Auslauf haben.

Lob am Gesetz
Als positiv ist das generelle Verbot von Legebatterien und Anbindehaltung anzusehen. Ebenso wird der Einsatz eines Tierombudsmannes begrüßt. Das Gesetz gilt als sehr fortschrittlich im europäischen Raum. Viele Forderungen des österreichischen Tierschutzvereins wurden umgesetzt.



Das könnte Sie auch interessieren:
Tiergerichtshof

Tiergerichtshof

Tiergerichtshof Der Tiergerichtshof ist ein Organ der „Fondation Franz Weber“ und wurde 1979 eingerichtet. Seitdem finden Prozesse für die Rechte der Tiere vor dem Internationalen Gerichtshof für ...
weiteres Tierschutz ...

weiteres Tierschutz ...

Tierschutzgesetz Hier möchten wir berichten, welche Rechte Tiere und Tierschützer nach dem Tierschutzgesetz überhaupt haben... {w486} Aber es gibt nicht nur ein Tierschutzgesetz. Denn es gibt ...
Tierschutz