Sunday, 13.10.19
home Politik und Tierschutz Pelzhandel, Robbenfang und Tiertransporte Tierschutzgesetz
Tierschutz - Einführung
Definition Tierschutz
Geschichte des Tierschutzes
Tierschutz und Tierrecht
Tierschutz und Tierethik
Tierschutz und Politik
weiteres Tierschutz ...
Tierschutz - Konfliktfelder
Tierschutz - Handel mit Wildtieren
Tierschutz - Pelzhandel
Tierschutz und die Jagd
Tierschutz - Robbenfang
Tierschutz - Tiertransporte
weiteres Tierschutz ...
Artgerechte Haltung Privat
Pferdehaltung artgerecht
Tierschutz - Gesetz und Recht
Internationales Tierschutzrecht
Tierschutzrecht in der EU
Tierschutzgesetz in Deutschland
Tierschutzgesetz in der Schweiz
Tierschutzgesetz in Österreich
weiteres Tierschutz ...
Was ist Tierschutz?
Tierschutzverbände und -organisationen
Deutscher Tierschutzbund
Tierheime
Tiere in Not
Wildtiere in Not
International Fund of animal werfare
weiteres Tierschutz ...
Wie können Sie Ihr Haustier am besten schützen?
Artgerechte Tierhaltung
Ernährung von Katzen
Sind Tierversicherungen sinnvoll?
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Tierschutz und Philosophie

Tierschutz und Philosophie


Die Philosophie widmet sich schon sehr lange der Mensch-Tier-Beziehung. Schon der antike Philosoph Pythagoras vertrat dabei die Ansicht, dass Menschen zugunsten der Tiere vegetarisch leben sollten. In der Geschichte der Philosophie wurde die Stellung des Tieres im Verhältnis zum Menschen sehr ausführlich diskutiert. Ausgehend von der Abgrenzung des Tieres vom Menschen und andersherum – unter anderem spielt die Frage nach dem Bewusstsein hier eine bedeutende Rolle – worden durch solche berühmten Philosophen wie René Descartes, Immanuel Kant oder Arthur Schopenhauer sehr verschiedene Denkansätze verfolgt.



Der im 17. Jahrhundert lebende René Descartes ist vor allen Dingen für die Trennung von Geist und Materie berühmt geworden. Dieses Konzept wird als Cartesianischer Dualismus bezeichnet. Innerhalb dieses Denksystems nimmt das Tier nur eine unbedeutende Rolle ein.

Tiere sind für Descartes Wesen, die sich nach mechanischen Gesichtspunkten fassen lassen. Sie stellen also keine Lebewesen dar, die ethischen und moralischen Gesichtspunkten unterworfen werden können. Der ein Jahrhundert später lebende Philosophie Immanuel Kant ordnet Tiere dagegen in die Kategorie der Lebewesen ein. Dies ist in seinem monumentalen Werk „Die Kritik der Urteilskraft“ nachlesbar. Auch Arthur Schopenhauer nimmt den Gedanken auf, dass Tiere Lebewesen sind und ist einer der ersten, der von Rechten für Tiere sprecht.

Moderne Philosophie
Eine Position der Tierphilosophie des 20.Jahrhunderts stellt die Unterscheidung von Tier und Mensch grundlegend in Frage und fordert die Anwendung der Menschenrechte auf Tiere.

Weiter vorangetrieben wird diese Denkrichtung von dem australischen Philosophen Peter Singer. Nicht nur fordert er für besonders hochentwickelte Tiere, wie beispielsweise Menschenaffen, die Zuerkennung der Menschenrechte. In Infragestellung der Definition von Mensch und Tier spricht er im Umkehrschluss geistig behinderten Menschen diese Rechte ab. Dieser Ansatz gilt als sehr umstritten.



Das könnte Sie auch interessieren:
Tier und Kunst

Tier und Kunst

Tier und Kunst So wie das Tier in den kulturellen Bereichen der Philosophie, Religion und Ethik diskutiert wird, hat es auch in der Kunst seinen Platz. Über die reine Nutzung von Tieren als ...
weiteres Tierschutz ...

weiteres Tierschutz ...

Tierschutz Hier möchten wir Ihnen den Tierschutz erst einmal allgemein vorstellen. Was ist eigentlich Tierschutz und warum ist er für uns und unsere Tiere so wichtig ... {w486} Wir werden also ...
Tierschutz